Archiv der Kategorie: AG Feministische Kämpfe

Protest gegen Abtreibungsgegner_innen, Recht-Auf-Stadt-Festival in Löbtau, Bildungsstreik und feministisches Festival

Gerade passiert unglaublich viel in Dresden und das freut uns. Wir wollen hier auf ein paar wichtige und tolle Termine hinweisen in die wir als FAU oder wenigstens eine Menge Einzelmitglieder eingebunden sind und die alle in den nächsten zwei Wochen stattfinden.

Da wäre zum einen das Stadtteil-Festival mit Tanzdemonstration: Löbtaus Krasse Woche an dem wir mit Mobilisierung zum Bildungsstreik, einem Broschüren-Release zu unserem Konzept für libertäre Stadtteilarbeit und auf der Tanzdemonstration am 23.6. mit einem Lautsprecherwagen beteiligt sind.

Als nächstes möchten wir auf die, in diesem Jahr unglaublich vielfältigen, Proteste gegen fundamentalistische Abtreibungsgegner_innen am 16.6. in Annaberg-Buchholz hinweisen, hier gibts mehr Infos.

Daneben hält uns der erste Bildungsstreik seit 8 Jahren in Dresden auf Trab, den hat unsere Bildungssektion (u.a. offener Branchentreff Bildung und alternative Schüler_innenvernetzung) mit angeschoben. Bis dahin und auch danach gibt es eine Reihe spannender Veranstaltungen. Am 22.6. geht es dann ab 11 Uhr streikender und schwänzender weise auf die Straße – wir zählen auf eure Solidarität!

Schließlich steht noch das feministische Festival Böse & Gemein mit einer Reihe von Bands, Workshops und Kulturveranstaltungen an: vom 22.6. bis 24.6., mehr Infos hier.

Premiere: Lesung zu feministischen Utopien am 16.05.

Unsere kleine aber feine AG Feministische Kämpfe hat in letzter Zeit  Science Fiction-Romane gelesen und über Utopie gesprochen.  Meistens kommt mensch ja nicht dazu.
Am kommenden Mittwoch machen wir eine Lesung für euch 🙂 Premiere: Lesung zu feministischen Utopien am 16.05. weiterlesen

Wohin am ersten Mai? / Were to go on Mayday?

English below

Achtung: Unsere erste gewerkschaftliche Beratung im Mai fällt in diesem Jahr auf den 1. Mai. An diesem Tag fällt unsere Sprechstunde aus, da wir es am 1. Mai wichtig finden mit so vielen Leuten wie möglich, also hoffentlich auch mit euch, auf die Straße zu gehen. Das nächste Mal sind wir als am 15.05. von 18:00 bis 20:00 Uhr in unserem Büro im Hausprojekt Mangelwirtschaft, Overbeckstraße 26, 01159 Übigau für eure Fragen zu Arbeitsrecht und Organisierung am Arbeitsplatz, bei Problemen mit dem Jobcenter oder anderen Behörden da.

Am 1. Mai wird es wie jedes Jahr weltweit tausende Streiks, Demos, Blockaden geben. Manche wollen damit v.a. kleine, soziale Verbesserungen erreichen, andere stellen das System von Profitlogik und Ausbeutung insgesamt in Frage.

Für die Freund_innen einer klassenlosen Gesellschaft, die den Kapitalismus ebenso wie Rassismus, Patriarchat und andere menschenverachtende Unappetitlichkeiten zu Gunsten einer selbstbestimmten, solidarischen Gesellschaftsform auf den Müllhaufen der Geschichte werfen wollen gibt es an dieser Stelle zwei Veranstaltungshinweise: Wohin am ersten Mai? / Were to go on Mayday? weiterlesen

Bilder und Gegendarstellung zur feministischen GGBO-Demonstration gestern in Chemnitz

Gestern führten Solidaritätsgruppen der Gefangenengewerkschaft GG/BO, Basisgewerkschaften der FAU und eine Reihe feministischer und anarchistischer Gruppen eine Demonstration anlässlich des feministischen Kampftages zur JVA in Chemnitz durch. In den Redebeiträgen waren Arbeitsbedingungen, Lohnhöhe und Menschenrechte in den (Frauen-)Knästen Thema, es wurde aber auch auf andere feministische Kämpfe, wie den Kampf gegen die türkische Diktatur in Nordsyrien oder die feministischen Generalstreiks in Italien und Spanien am Donnerstag verwiesen. Vor der JVA fanden zwei lange Kundgebungen statt, die auch ein guter Teil der Gefangenen mithören und z.T. auch sehen konnte. Die Demo und die gefangenen Kolleg_innen winkten und riefen sich immer wieder gegenseitig zu, tanzten gemeinsam, überwanden ein wenig die Isolation. Die Demonstration war vielfältig, kraftvoll, solidarisch, kreativ und wird uns in Erinnerung bleiben. Danke an alle die mit gemacht haben!

Demo am Beginn

Nach dem Ende der kraftvollen Demonstration kam es zu gewalttätigen Übergriffen der Polizei auf Demonstrationsteilnehmende. Die verharmlosende Darstellung dieses Geschehens im Pressebericht der Polizei (https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2017_55496.htm) schockiert uns. Wir sehen uns daher gezwungen, eine ausführliche Gegendarstellung zu veröffentlichen, die auf Geprächen mit den von der Polizeigewalt Betroffenen und weiteren Zeug_innen beruht. Bilder und Gegendarstellung zur feministischen GGBO-Demonstration gestern in Chemnitz weiterlesen

Vorankündigung und Aufruf zu erhöhter Aktivität!

Afrin stirbt! Türkisches Militär + verbündete Fundamentalisten stehen 2km vor Afrin: https://syria.liveuamap.com/ Leben tausender Menschen in Nordsyrien und ein basisdemokratisches, ökologisches und feministisches Gesellschaftsprojekt bedroht! Jetzt in Aktion treten, informieren, Druck auf SPD und CDU machen! #AfrinNotAlone Am 20.03. wird es in jedem Fall eine Demonstration mehrerer Gruppen in Dresden geben. Eine Ankündigung folgt. Bis dahin könnte es leider schon zu spät sein.

Heute Treff der Bildungsbranche, morgen Flyeraktionen feministischer Generalstreik

Heute findet wieder der Offene Branchentreff für Lehrende und Lernende statt. Dabei kann mensch auch das neueste Material u.a. für morgen und die alternative Schüler_innenberatung abholen.

Morgen ist weltweit feministischer Kampftag. In vielen Ländern der Welt wurde zu einem feministischen Generalstreik aufgerufen der in Argentinien, Italien und Spanien unter anderem von unseren Schwesterngewerkschaften FORA, USI und CNT getragen wird. Parallel dazu zogen tausende Frauen ins aktuell ständig unter türkischem Bombardement stehende Afrin in Nordsyrien um dort eine Kampfansage der Frauenbewegung gegen die türkische Offensive zu zelebrieren.

Wir wollen mit Flyern morgen in der Innenstadt darüber informieren und dazu aufrufen sich auch hier für feministische Streiks zu organisieren. Wir freuen uns über helfende Hände. Dafür gibt es drei Treffpunkte um sich Flyer abzuholen und mitzumachen:

  • 7 Uhr, Dresden Löbtau, Tharandter Straße
  • 14 Uhr, Haltestelle Postplatz
  • 16 Uhr, Albertplatz

Am 11. März ab nach Chemnitz!

Auch wir rufen dazu auf, am 11. März nach Chemnitz zu fahren und die gefangenen Gefährt*innen mit der Frauenkampftagsdemo der GG/BO-Soligruppen zu unterstützen.

Kommt zahlreich und seid laut für die, die es außerhalb der Knastmauern nicht sein können!

Dazu gibt es einen Zugtreffpunkt am Hauptbahnhof (!) Dresden um 10:45.

Im Folgenden teilen wir den

Aufruf der Soligruppen Jena, Leipzig und Berlin der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation:

Als Gefangenen-Gewerkschaft rufen wir für den 11. März 2018 zu einer Frauenkampftags-Demonstration zur Frauen-Justizvollzugsanstalt (JVA) Chemnitz auf. Dort organisieren und engagieren sich die inhaftierten Arbeiterinnen in der Gefangenen-Gewerkschaft. Sie wehren sich dabei u.a. gegen die schweren Arbeitsbedingungen und die Folgen von Personalmangel und Überbelegung. Im September 2017 haben 40 Gefangene einen Sitzstreik im Gefängnishof gemacht und wurden anschließend dafür verfolgt. Wir wollen ihnen mit unserer Demonstration zeigen, dass sie nicht alleine sind, und ihnen Mut für die weiteren Kämpfe machen!

Am 11. März ab nach Chemnitz! weiterlesen

Afrin, feminstischer Kampftag, KZ-Gedenken, Bildungsbranche, Kollektivbetriebe – Termine der FAU-Dresden im März

Im März bietet die FAU wieder ein breite Palette sich zu engagieren, zu informieren und zu organisieren. Dabei können durchaus noch Termine dazu kommen. Bleibt also wie immer über Website und Social Media auf dem Laufenden.

3. März, 8:40 Uhr DD Bahnhof Neustadt, Zugtreffpunkt zur Solidaritätsdemonstration für die Föderation Nordsyrien und den türkischen Angriffskrieg auf Afrin.

6. März, 18-20 Uhr, DD, FAU-Büro, Overbeckstraße 26, Hinterhaus, Allgemeine gewerkschaftliche Beratung

7. März, 20 Uhr in DD, Kosmotique, Martin-Luther-Str. 13, Offenes Bildungsbranchen-Treffen für Lehrende und Lernende, Thema u.a. antirassistischer Bildungsstreik im Sommer

8. März, 7-18 Uhr in DD, Informierung über feministischen Generalstreik

10. März, 10 Uhr Burg Hohnstein (Kreis SOE), Gedenken an die Einrichtung des KZ Hohnstein 1933 mit Überlebenden und engagierten Schüler_innen aus Radebeul, Anreise aus DD wird noch bekannt gegeben

11. März, 10:45 Uhr Dresden Hbf, Zugtreffpunkt zur feministischen Kampftagsdemo in Chemnitz, Unterstützung der Gefangenengewerkschaft in der JVA Chemnitz

15. bis 21. März Tour de Zone der Künstler_innen Sahara B. und Geigerzähler gegen den anhaltenden Rechtsruck und für flächige anarchosyndikalistische Organisierung in Cottbus, Zittau, Görlitz, Bautzen, Raum Pirna, Chemnitz und Plauen

18. März Alternativer Vernetzungsbrunch für Anwohner_innen und Interessierte im Kreis SOE mit Konzert und Vorstellung des geplanten alternativen Veranstaltungsmonats im Mai

um den 20. März, Solidaritätsdemonstration für Afrin, weiteres wird noch bekannt gegeben.

21. März, 16 Uhr, DD, Nachbarschaftscafé „Platz da!“, Wernerstraße 21, Alternative Schüler_innenberatung und -vernetzung

28. März, 20 Uhr, DD „Platz da!“, Neue Wege in der solidarischen Ökonomie, Vortrag über die Föderation gewerkschaftlich organisierter Kollektivbetriebe „Union Coop“

Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung

Heute hat die von uns mit gegründete Initiative Sex Workers Solidarity einen Offenen Brief an Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) und alle Abgeordneten demokratischer Fraktionen im Sächsischen Landtag veröffentlicht.
Darin wird Kritik am aktuellen Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Umsetzung des sogenannten “Prostituiertenschutzgesetzes” in Sachsen geäußert. Dieser soll nach langen Verzögerungen im März verabschiedet werden.
Der Zusammenschluss von Sexarbeiter_innen und Unterstützer_innen fordert die Sozialministerin und die Abgeordneten dazu auf, die Perspektiven und Wünsche der Betroffenen nicht länger zu ignorieren.
Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung weiterlesen

Feminismus in der FAU? Statement der bundesweiten AG

„Lass es uns ändern“ – unter diesem Titel fand vom 17. bis 19. November 2017 in Dortmund ein bundesweites Treffen der Mitglieder der FAU statt. Das Treffen hat sich auf fundamentale Themen konzentriert, wie unbezahlte Reproduktionsarbeit, Sexismus am Arbeitsplatz, die Rechte der Sexarbeiter*innen und hierarchische Geschlechterverhältnisse. Neben der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen ist das Ziel der FAU, als basisdemokratische Gewerkschaft, die gesellschaftliche Emanzipation und individuelle Selbstbestimmung zu fördern.

Egal ob in der Familie, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum, ständig hört man die neoliberalen Blaupause über das erfolgreichen Leben der Frauen*. Jedoch begegnen Frauen* in jedem der genannten Bereichen Probleme und ausbeuterische Bedingungen. Das Patriarchat führt gemeinsam mit den kapitalistischen Verhältnissen dazu, dass Frauen* und ihre Tätigkeiten als weniger wert angesehen werden. Die vorherrschende geschlechtsspezifische Bildung und Erziehung verstärken dieses Bild von Frauen* nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei Frauen* selbst. Dies resultiert darin, dass sie auf dem Arbeitsmarkt für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt werden als Männer* und in der Folge ausbeuterischer Arbeitsbedingungen öfters von Arbeitslosigkeit und Armut bedroht sind.
Zu Hause sollen Frauen* dagegen eine „traditionelle, ihrem Geschlecht zugeschriebene“ Rolle übernehmen, die fürsorgliche unbezahlte Arbeit bedeutet. Auf dem kapitalistischem Markt wurden solche Aufgaben, wie Pflegearbeit, Haushaltshilfe, Sexarbeit oder Kinderbetreuung käuflich gemacht. Diese Care-Arbeiter*innen werden jedoch unterbezahlt, befristet, ausgebeutet, illegalisiert, stigmatisiert und bleibt ohne soziale Absicherung. Obwohl die prekarisierten Frauen* meistens überlebenswichtige Arbeiten in der Gesellschaft übernehmen, haben sie selber keine Möglichkeiten ihr eigenes Leben zu gestalten.
Das Ziel der FAU ist es gemeinsam eine Strategie zu erarbeiten, die der Unterrepräsentation von Frauen* in der gewerkschaftlichen Praxis entgegenwirken kann. Nur gemeinsame und selbstorganisierte Gegenwehr kann die Interessen von Frauen* zum Ausdruck bringen. Frauen* brauchen eine Gewerkschaft, die es ihnen ermöglicht sich selbst zu organisieren um Armut, Arbeitslosigkeit und Sexismus entgegenzuwirken. Das Treffen förderte die enge bundesweite Zusammenarbeit der Frauen*, um z.B. die Arbeitskämpfe von Carearbeiter*innen oder Sexarbeiter*innen oder Arbeitnehmer*innen beim Widerstand gegen sexuelle Belästigung zu unterstützen.

Das Orga-Team der Feminismus-AG
Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU)
femfau-kontakt@fau.org