Archiv der Kategorie: Gewerkschafts-Antifa

Zwei Solidaritätsaufrufe von Freund_innen zur Beachtung

Liebe Mitglieder und Freund_innen, bitte beachtet diese Solidaritätsaufrufe von Freund_innen:

Am Wochenende treffen sich in Praha die Parteien der rechten EU-Parlaments-Fraktion  Europa der Nationen und der Freiheit (ENF), u.a. Front National, Lega Nord, FPÖ, blaue Partei. Verschiedene Gruppen organisieren dagegen Widerstand. Wir bitten alle Menschen die können an den Gegenprotesten teilzunehmen!

Etwas erfreulicher der zweite Aufruf: Der Freiraum „Spot“ des Bautzen rollt! e.V. ist ein wichtiger antirassistischer Freiraum in der von braunem Terror, rechtsoffener Politik und Polizei gebeutelten Stadt. Der Spot sammelt aktuell Spenden. Bitte teilt die Info und gebt was ihr könnt!

19.12. Jahresabschluss, weitere Veranstaltungen in den nächsten Tagen

In den nächsten Tagen stehen wieder eine Reihe von Veranstaltungen an. Los geht es morgen mit einer weiteren Vorstellung der SexWorkersSolidarity und der Kritik am Prostituiertenschutzgesetz ab 19:30 Uhr im Nachbarschaftscafé „Platz da!“ in Dresden-Löbtau.

Am Sonntag gehts weiter mit einem Vernetzungsbrunch unserer AG der Schwarz-Roten Bergsteiger_innen für alternative und antifaschistische Menschen in der Region Sächsische Schweiz Osterzgebirge. Mehr Infos hier.

Am Dienstag wollen wir euch zu unserem FAU-Jahresabschluss einladen:

19.12.: kulturelle Jahresabschlussfeier der FAU zum mitmachen @ Mangelwirtschaft

Jahresrückblick mit Diashow | Mitbringbuffet | Poetryslam/Lesebühne | Bilderausstellung (Ronka) | Umsonsttisch | Lagerfeuer | Musikalisches Programm u.a. von Twizted Liz¹ (ProZecco) | Was ihr beitragt.. | ab 17 Uhr 19.12. Jahresabschluss, weitere Veranstaltungen in den nächsten Tagen weiterlesen

Beitrag im FAU-Magazin DA: Drei Jahre Pegida, drei Jahre Belagerungszustand

Drei Jahre ist Pegida nun auf Dresdner Straßen unterwegs und prägt die Politik auf Bundesebene und umso stärker in Sachsen. Trotz widriger Umstände wuchsen die syndikalistischen Gewerkschaften und Initiativen der FAU. Dabei entwickelten wir eigene Blickwinkel und eine eigene Art, um Politik in einem Bundesland zu machen, das in der Hand von Faschist*innen ist. Erna Rauch mit einer subjektiven Hintergrundreportage Teil I und Teil II.

Kurzmeldung: Erfolgreiche Vortragsveranstaltung zu Nachbarschaften

Gestern fand im Nachbarschaftscafé „Platzda!“ ein durch die FAU unterstützter Vortrag mit dem Autor* w.m. statt. Die Veranstaltung wurde gut besucht. Der Autor* fasste zunächst politische Aspekte und bisherige Strukturen in Nachbarschaften zusammen. Danach stelle er ein Modell aus Nachbarschaftsversammlungen, Fonds, Gremien mit imperativen Mandaten vor und setzte diese anschließend in Verbindung zu anderen Strukturen wie FAU, Union-Coop und dem Mietshäusersyndikat. Einige Nachbar_innen waren direkt begeistert und wollen nun ans Werk gehen. Das freut uns und wir werden weiter bestrebt sein solche Organisationsansätze zu unterstützten. Danke an das Platzda!, w.m. und alle die da waren.

Erfolgreiche Demonstration in Chemnitz

Trotz technischer Probleme und schlechtem Wetter zogen am Samstag 70-90 Menschen für eine Welt jenseits von Kapital und Staat durch die Straßen und vernetzten sich im Anschluss. Viele praktische Ansätze und Ideen wurden dargestellt, ebenso wie die Fülle von Aspekten in denen Kapitalismus und Patriarchat einem guten Leben im Wege stehen. Ein Flaschenwurf durch einen Nazi im Stadtteil Sonnenberg konnte die Stimmung nicht trüben. Danke an alle die da waren und bis zum nächsten mal in Chemnitz.

PS: Bilder findet ihr aus technischen Gründen aktuell leider nur auf unserem Twitter-Account unter #c1111

11. November: Demonstration „Ausbeutung beenden!“ in Chemnitz

Start: 16 Uhr am Karl-Marx-Kopf

Mit Freude teilen wir hier einen Aufruf unserer Sektion in Chemnitz:

Ausbeutung beenden!
Was meinen wir damit?

Ausbeutung bildet die Grundlage der bestehenden Wirtschaftsordnung.
Zum einen die Ausbeutung von Arbeitskraft: Die meisten hier müssen ihr Leben stundenweise verkaufen, um über die Runden zu kommen. Denn das, was wir brauchen, um zu produzieren, um das Lebensnotwendige herzustellen, gehört nicht uns. Wir müssen deswegen machen, was unsere Chefs und Chefinnen sagen. Müssen den „Tag verkaufen, um sorglos zu schlafen“. In Schule, Uni und Ausbildung werden wir dazu möglichst verwertbar gemacht. Als Alternative bleibt uns nur, uns mit dem Arbeitsamt rumzuschlagen oder uns als sogenannte Selbstständige unter Dauerstress zu setzen, um den Anforderungen eines konkurrenzstarken Marktes gerecht zu werden. Immer bleiben wir auf der Strecke, unsere Zeit, unsere Selbstbestimmung, unsere Bedürfnisse. Leider haben sich viele bereits damit abgefunden und ihre Lage – als unangenehmen „Sachzwang“ – innerlich akzeptiert. 11. November: Demonstration „Ausbeutung beenden!“ in Chemnitz weiterlesen

Antifaschistische Selbstverteidigung vor Gericht – Kundgebung am 1. November

Ende Oktober/ Anfang November reiste die „Elite“ der gewaltbereiten NPD-Riege auf Propaganda-Tour durch Sachsen. Bei ihrer sogenannten „Brandstifter-Tour“ (sic!) schürte die Partei u.a. vor Geflüchtetenunterkünften und Moscheen Rassismus und Gewaltbereitschaft. Dabei waren u.a. Neo-Nazis, die wie Thomas Sattelberg selbst schon für die rechte Bewegung (in seinem Fall die SSS) die Waffe zur Hand genommen hatten. Auf der Tour wurden immer wieder Protestierende angegriffen und verletzt. So u.a. am 1. November als die NPD mit ihrem Konvoi erst in eine Sitzblockade fuhr, dann anhielt und die Protestierenden organisiert angriff. Die eintreffende Polizei setzte die Gewalttätigkeiten gegen die Protestierenden fort und verteilte Anzeigen. Nun sind mehrere Antifaschist_innen angeklagt, darunter auch Mitglieder der FAU. Wir bitten euch die Aktionen der Antirepressionskampagne zu unterstützen, zu spenden und am 1. November um 16 Uhr auf dem Sachsenplatz zur Kundgebung zu erscheinen!

Gegen sächsische Verhältnisse hilft nur Solidarität von unten!

Gemeinsam gegen den Rechtsruck in Europa! Demo am 6.5.!

Gegendemo | 6. Mai | 13:30 Uhr | Neumarkt Dresden

Am 06.05.2017 werden die Rassist*innen aus dem Umfeld von Thügida eine Demonstration unter dem Motto „Pro Marine Le Pen“ in der Dresdner Altstadt durchführen. Sie soll ein „Zeichen für ein Europa der Völker und Nationen“ sein und fordert einen erstarkenden Nationalismus in Europa. Dabei werden Redner*innen aus unterschiedlichsten europäische Ländern erwartet. Gemeinsam gegen den Rechtsruck in Europa! Demo am 6.5.! weiterlesen

Einladung: Den 8. Mai im Grünen feiern!

Liebe Freund_innen, Kolleg_innen, Mitstreiter_innen,

in Zeiten des nationalsozialistischen Terrors war das Elbsandsteingebirge einer der wenigen Flecken im heutigen Deutschland an denen regelmäßig Widerstandshandlungen stattfanden. Am 8. Mai wollen wir den Menschen Gedenken, denen die Kapitulation Deutschlands das Leben rettete, genauso wie an jene die sich bis zum Ende Menschlichkeit und Mut bewahrten um gegen dieses System anzukämpfen. Es sind auch jene Menschen und Taten, die uns nachdenklich machen, da eine Verhinderung des NS in Deutschland genauso scheiterte, wie eine Selbstbefreiung durch die emanzipatorischen Kräfte im Land.

Wir wollen den 8. Mai an einem Ort der Zeitgeschichte feiern. Damals floh der 15 jährige Günther Keil in den letzten Kriegswochen vor der Einberufung in die Wehrmacht in die Berge, zusammen mit Cousin, Tante und Onkel Onkel. Letztere, Dora und Franz Ruge waren vorher jahrelang in illegalen Widerstandsgruppen aktiv gewesen, hatten Flugblätter gedruckt und Grenzarbeit geleistet. Als sie am 8. Mai die frohe Nachricht der Kapitulation erhielten, bestiegen die beiden jungen Hans Ruge und Günther erstmal einen Klettergipfel und nannten ihn Friedensturm (auf Karten als Pilzturm). Wir wollen gemeinsam dorthin wandern, picknicken, ein wenig mehr über die Menschen erfahren die sich damals dort versteckten, bei guten Wetter wollen einige den Friedensturm besteigen, schauen ob wir mit anderen Bergsteiger_innen über das Datum ins Gespräch kommen. Unsere Einladung richtet sich an alle Bergfreund_innen denen die Freiheit aller Menschen am Herzen liegt.

Organisatorisches:

  • Mitbringen: Tee, Kaffee, Musikinstrumente (nicht zu laute ;), (am besten veganes) Futter, gutes Schuhwerk
  • Treffpunkt ist am 8. Mai um 10 Uhr an der Haltestelle Neumannmühle, wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln aus Dresden kommt sollte die S-Bahn Richtung Schöna um 8:20 am Neustädter Bahnhof oder um 8:29 am Hauptbahnhof nehmen. In Bad Schandau müsst ihr in den Bus Linie 241 Richtung Hinterhermsdorf Erbgericht umsteigen und dann 9:58 an der Haltestelle Neumannmühle aussteigen. Wundert euch nicht wenn ihr von uns niemanden in Bus und Bahn seht, wir sind wahrscheinlich schon im Wald.
  • Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind notwendig. Wir wandern ca. 1,5h auf mäßig anstrengenden aber z.T. recht unbefestigten Wegen
  • Klettern: wir werden zwei Routen am Friedensturm steigen und euch die Möglichkeit geben diese nachzusteigen, falls ihr darauf Lust habt meldet euch bitte vorher (per Mail) bei uns und teilt uns mit ob ihr Material selber habt oder ob wir euch etwas mitbringen sollen. Darüberhinausgehende Kletterei wäre vor Ort möglich, ist aber nicht Teil unserer Veranstaltung und ihr müsstet euch da selber drum kümmern.