Archiv der Kategorie: Politisches Engagement

Morgen: Vorstellung Schwarz-Rote Bergsteiger_innen und Branchentreffen Bildung

Für morgen laden wir euch wieder herzlich zu zwei Veranstaltungen der FAU Dresden ein:

Um 18 Uhr stellt sich zunächst unsere AG Schwarz-Rote Bergsteiger_innen im Nachbarschaftscafé „Platz da!“ auf der Wernerstraße 19 in Dresden Löbtau vor. Die SRB erzählen von der Verknüpfung von Antifaschismus und Bergsport, über anarchistische Konzepte für den ländlichen Raum, ihre Arbeit, ihre Erfahrungen und die kommenden Veranstaltungen im Elbsandsteingebirge bei denen ihr gerne mitmischen könnt!

Um 20 Uhr treffen sich in der „Kosmotique“, Martin-Luther-Straße 13 wieder Schüler_innen, AzuBis, Studierende, Lehrer_innen, Referent_innen uvm. zum Treffen der Bildungsbranche. Themen werden die neuesten Bildungsentwürfe von Bund und Land sein aber auch der für Sommer mobilisierte, antirassistische Bildungsstreik und die am 21. Februar startende alternative Schüler_innenberatung.

3. Februar: Unterstützt Antirassist_innen in Cottbus

Zuletzt waren in Cottbus 1500 Menschen unter rechten Parolen auf die Straße gegangen. Am Samstag droht sich dieses Szenario zu wiederholen. Bei der vom rechtsradikalen Verein „Zukunft Heimat“ organisierten Veranstaltungen trafen sich beim letzten mal hochrangige AfD-Funktionäre, Mitglieder der Identitären Bewegung und militante Neo-Nazis aus dem Blood & Honour-Umfeld. Kopf des Vereins „Zukunft Heimat“ ist Christoph Berndt, Arzt und Personalrat an der Berliner Charité.

Da uns Nazis auf den Geist gehen, sowohl auf der Straße, als auch im Betrieb, möchten einige von uns die Gegenproteste in Cottbus unterstützen und laden euch zum Zugtreffpunkt um 8:40 Uhr am Neustädter Bhf in Dresden ein.

Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung

Heute hat die von uns mit gegründete Initiative Sex Workers Solidarity einen Offenen Brief an Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) und alle Abgeordneten demokratischer Fraktionen im Sächsischen Landtag veröffentlicht.
Darin wird Kritik am aktuellen Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Umsetzung des sogenannten “Prostituiertenschutzgesetzes” in Sachsen geäußert. Dieser soll nach langen Verzögerungen im März verabschiedet werden.
Der Zusammenschluss von Sexarbeiter_innen und Unterstützer_innen fordert die Sozialministerin und die Abgeordneten dazu auf, die Perspektiven und Wünsche der Betroffenen nicht länger zu ignorieren.
Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung weiterlesen

Demonstration für Rojava/Afrin am 2.2. 17 Uhr am HBF Dresden

Für Freitag den 2.2. rufen das Internationalistisches Zentrum Dresden, UTA Frauenrat und der Verein deutsch-kurdischer Begegnungen Dresden e.V. zu einer Demonstration gegen den mit deutscher Unterstützung geführten Angriffskrieg gegen die Demokratische Föderation Nordsyrien, auch bekannt als Rojava, auf.

An den Tagen davor und danach organisiert das Internationalistische Zentrum eine Reihe inhaltlicher Veranstaltungen zum Thema.

Empfohlen sei hier noch das Lower Class Magazine mit gutem Interview und der YPG-nahe Newsticker von der Front in Afrin.

Bildung ist ein Menschenrecht

Transpiaktion zur Unterstützung von Jugendaktion Bildung statt Abschiebung heute Morgen an der Brücke vorm Hörsaalzentrum

Die vielfältigen akuten Missstände in allen Bildungsbereichen betreffen sowohl die Lernenden und ihre Lernbedingungen als auch die Lehrenden und ihre Arbeitsbedingungen. Hauptursachen dieser Missstände sind die eklatante Unterfinanzierung von Schulen, Hochschulen, Weiterbildung, Erziehung, Sozialarbeit und freier Bildungsarbeit, die dies legitimierende systematische Fehlkalkulation des Schüler*innen- und Studierendenaufkommens sowie des Lehrkräftebedarfs, ein fortwährendes Kompetenzhickhack zwischen Bund und Ländern und nicht zuletzt die z.T. schon jahrzehnte währende Verschleppung wirklicher politischer Entscheidungen, um die Lehr- und Lernbedingungen tatsächlich zu verbessern.

Bildung ist ein Menschenrecht weiterlesen

27. Januar: Gedenken an NS-Opfer im Kreis SOE und Dresden-Löbtau

Zum 73. Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz Birkenau wollen wir gemeinsam Möglichkeiten zum Gedenken und zur Trauer über die Opfer des Nationalsozialismus organisieren.

Parallel zu anderen Gedenkaktion des Vereins AKuBiZ e.V. an ehemaligen Konzentrations(außen)lagern im Kreis werden wir mit einer Kletteraktion, Kranzniederlegung und Führung an die Opfer des Lagers Schwalbe III, einem Außenlager von KZ Flossenburg gedenken. Zu dem Außenlager wurden durch SRB und AKuBiZ e.V. aktive Forschungen betrieben und Zeitzeug_innen und Lokalhistoriker_innen kontaktiert.

Treffpunkt (pünktlich) 12:10 Uhr Bahnsteig Haltepunkt Dresden, Freiberger Straße zum Ticketkauf. Bzw. 13:20 Uhr am Bhf Porschdorf. Nach ca. 3 Stunden fahren wir zurück, so dass der Gedenkrundgang in Löbtau ebenfalls wahrgenommen werden kann.

19 Uhr wird es dann einen Rundgang von FAU und Antifaschistische Initiative Löbtau durch Dresden-Löbtau und -Plauen geben. Dabei ist die Niederlegung von Kerzen und Blumen an den entsprechenden Gedenkorten erwünscht. Treffpunkt ist die Kesselsdorfer Straße vor der Löbtau-Passage.

Feminismus in der FAU? Statement der bundesweiten AG

„Lass es uns ändern“ – unter diesem Titel fand vom 17. bis 19. November 2017 in Dortmund ein bundesweites Treffen der Mitglieder der FAU statt. Das Treffen hat sich auf fundamentale Themen konzentriert, wie unbezahlte Reproduktionsarbeit, Sexismus am Arbeitsplatz, die Rechte der Sexarbeiter*innen und hierarchische Geschlechterverhältnisse. Neben der Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen ist das Ziel der FAU, als basisdemokratische Gewerkschaft, die gesellschaftliche Emanzipation und individuelle Selbstbestimmung zu fördern.

Egal ob in der Familie, am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum, ständig hört man die neoliberalen Blaupause über das erfolgreichen Leben der Frauen*. Jedoch begegnen Frauen* in jedem der genannten Bereichen Probleme und ausbeuterische Bedingungen. Das Patriarchat führt gemeinsam mit den kapitalistischen Verhältnissen dazu, dass Frauen* und ihre Tätigkeiten als weniger wert angesehen werden. Die vorherrschende geschlechtsspezifische Bildung und Erziehung verstärken dieses Bild von Frauen* nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch bei Frauen* selbst. Dies resultiert darin, dass sie auf dem Arbeitsmarkt für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt werden als Männer* und in der Folge ausbeuterischer Arbeitsbedingungen öfters von Arbeitslosigkeit und Armut bedroht sind.
Zu Hause sollen Frauen* dagegen eine „traditionelle, ihrem Geschlecht zugeschriebene“ Rolle übernehmen, die fürsorgliche unbezahlte Arbeit bedeutet. Auf dem kapitalistischem Markt wurden solche Aufgaben, wie Pflegearbeit, Haushaltshilfe, Sexarbeit oder Kinderbetreuung käuflich gemacht. Diese Care-Arbeiter*innen werden jedoch unterbezahlt, befristet, ausgebeutet, illegalisiert, stigmatisiert und bleibt ohne soziale Absicherung. Obwohl die prekarisierten Frauen* meistens überlebenswichtige Arbeiten in der Gesellschaft übernehmen, haben sie selber keine Möglichkeiten ihr eigenes Leben zu gestalten.
Das Ziel der FAU ist es gemeinsam eine Strategie zu erarbeiten, die der Unterrepräsentation von Frauen* in der gewerkschaftlichen Praxis entgegenwirken kann. Nur gemeinsame und selbstorganisierte Gegenwehr kann die Interessen von Frauen* zum Ausdruck bringen. Frauen* brauchen eine Gewerkschaft, die es ihnen ermöglicht sich selbst zu organisieren um Armut, Arbeitslosigkeit und Sexismus entgegenzuwirken. Das Treffen förderte die enge bundesweite Zusammenarbeit der Frauen*, um z.B. die Arbeitskämpfe von Carearbeiter*innen oder Sexarbeiter*innen oder Arbeitnehmer*innen beim Widerstand gegen sexuelle Belästigung zu unterstützen.

Das Orga-Team der Feminismus-AG
Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU)
femfau-kontakt@fau.org

Zwei Solidaritätsaufrufe von Freund_innen zur Beachtung

Liebe Mitglieder und Freund_innen, bitte beachtet diese Solidaritätsaufrufe von Freund_innen:

Am Wochenende treffen sich in Praha die Parteien der rechten EU-Parlaments-Fraktion  Europa der Nationen und der Freiheit (ENF), u.a. Front National, Lega Nord, FPÖ, blaue Partei. Verschiedene Gruppen organisieren dagegen Widerstand. Wir bitten alle Menschen die können an den Gegenprotesten teilzunehmen!

Etwas erfreulicher der zweite Aufruf: Der Freiraum „Spot“ des Bautzen rollt! e.V. ist ein wichtiger antirassistischer Freiraum in der von braunem Terror, rechtsoffener Politik und Polizei gebeutelten Stadt. Der Spot sammelt aktuell Spenden. Bitte teilt die Info und gebt was ihr könnt!

#MakeAmazonPay: Zusammenfassung der Aktionen und erste Bewertung der Streikunterstützung

Während Gewerkschaften und linksradikale Gruppen am Wochenende einen neuerlichen Anlauf im Tarifkonflikt unternahmen, stieg Amazon Chef Jeff Bezos zum reichsten Menschen der Welt auf. Die Wirksamkeit der Aktionen anlässlich des Konsum-Events „Black Friday“ bleibt dabei fraglich. Unser Mitglied Erna Rauch war dabei und fasst das Geschehene  in einem Artikel des FAU-Online-Magazins Direkte Aktion zusammen.