Archiv der Kategorie: Antirassismus

Wohin am ersten Mai? / Were to go on Mayday?

English below

Achtung: Unsere erste gewerkschaftliche Beratung im Mai fällt in diesem Jahr auf den 1. Mai. An diesem Tag fällt unsere Sprechstunde aus, da wir es am 1. Mai wichtig finden mit so vielen Leuten wie möglich, also hoffentlich auch mit euch, auf die Straße zu gehen. Das nächste Mal sind wir als am 15.05. von 18:00 bis 20:00 Uhr in unserem Büro im Hausprojekt Mangelwirtschaft, Overbeckstraße 26, 01159 Übigau für eure Fragen zu Arbeitsrecht und Organisierung am Arbeitsplatz, bei Problemen mit dem Jobcenter oder anderen Behörden da.

Am 1. Mai wird es wie jedes Jahr weltweit tausende Streiks, Demos, Blockaden geben. Manche wollen damit v.a. kleine, soziale Verbesserungen erreichen, andere stellen das System von Profitlogik und Ausbeutung insgesamt in Frage.

Für die Freund_innen einer klassenlosen Gesellschaft, die den Kapitalismus ebenso wie Rassismus, Patriarchat und andere menschenverachtende Unappetitlichkeiten zu Gunsten einer selbstbestimmten, solidarischen Gesellschaftsform auf den Müllhaufen der Geschichte werfen wollen gibt es an dieser Stelle zwei Veranstaltungshinweise: Wohin am ersten Mai? / Were to go on Mayday? weiterlesen

Ca. 200 Menschen demonstrierten in Dresden Löbtau gegen türkischen Angriffskrieg

Pressemitteilung

Gestern Abend nahmen ca. 200 Menschen an einer Demonstration gegen den türkischen Angriffskrieg auf die Demokratische Föderation Nordsyrien in den Dresdner Stadtteilen Löbtau und Friedrichstadt teil. Thematisiert wurde dabei insbesondere die deutsche Unterstützung des völkerrechtswidrigen Angriffs. Organisiert wurde der Protest vom Internationalistischen Zentrum, dem UTA Frauenrat, der Basisgewerkschaft FAU und dem Verein deutsch kurdischer Begegnungen e.V. Dresden.

Fotos: Internationalistisches Zentrum Dresden Ca. 200 Menschen demonstrierten in Dresden Löbtau gegen türkischen Angriffskrieg weiterlesen

Künstler_innen für libertäre Gewerkschaftsbewegung in 5 Städten

Bitte beachten, supporten und weiterleiten: anarchosyndikalistische Lese- + Konzerttour für die Provinz:  15. 3. Chóśebuz/ Cottbus – Galerie Fango, 17. 3. Budyšin/Bautzen – Bautzen rollt, 18. 3. Pirna – tba, 20. 3. Chemnitz – Zukunft, 21. 3. Plauen – Schuldenberg | http://kopfstand.blogsport.de

5 Jahre NSU-Prozess – Der NSU-Komplex im Kontext deutscher und sächsischer Verhältni sse

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Gruppen
DRESDENpostkolonial, malobeo, WHAT, kosmotique, FAU Syndikat
Dresden, NSU Watch Sachsen und critique’n’act

Kein Schlussstrich – NSU Komplex auflösen!

Am 6. Mai 201 3 begann vor dem Oberlandesgericht München der NSU-Prozess. Voraussichtlich im Frühjahr 201 8 wird der Prozess nach über 400 Verhandlungstagen zu Ende gehen. Längst aber ist offenkundig, dass die auf wenige Einzelverdächtige konzentrierten Verhandlungen mehr Fragen als Antworten hinterlassen.
Die versprochene „ lückenlose Aufklärung“ bleibt schon hinsichtlich der Unterstützungsnetzwerke des NSU oder der Verstrickungen von Verfassungsschutz und V-Leuten systematisch unerfüllt. Das Ende eines Gerichtsprozesses – der selbst einer kritischen Aufarbeitung bedarf – kann und darf daher keinen Schlussstrich unter die Aufgabe einer Aufarbeitung des NSU-Komplexes bedeuten.

5 Jahre NSU-Prozess – Der NSU-Komplex im Kontext deutscher und sächsischer Verhältni sse weiterlesen

3. Februar: Unterstützt Antirassist_innen in Cottbus

Zuletzt waren in Cottbus 1500 Menschen unter rechten Parolen auf die Straße gegangen. Am Samstag droht sich dieses Szenario zu wiederholen. Bei der vom rechtsradikalen Verein „Zukunft Heimat“ organisierten Veranstaltungen trafen sich beim letzten mal hochrangige AfD-Funktionäre, Mitglieder der Identitären Bewegung und militante Neo-Nazis aus dem Blood & Honour-Umfeld. Kopf des Vereins „Zukunft Heimat“ ist Christoph Berndt, Arzt und Personalrat an der Berliner Charité.

Da uns Nazis auf den Geist gehen, sowohl auf der Straße, als auch im Betrieb, möchten einige von uns die Gegenproteste in Cottbus unterstützen und laden euch zum Zugtreffpunkt um 8:40 Uhr am Neustädter Bhf in Dresden ein.

Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung

Heute hat die von uns mit gegründete Initiative Sex Workers Solidarity einen Offenen Brief an Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) und alle Abgeordneten demokratischer Fraktionen im Sächsischen Landtag veröffentlicht.
Darin wird Kritik am aktuellen Gesetzesentwurf der Landesregierung zur Umsetzung des sogenannten “Prostituiertenschutzgesetzes” in Sachsen geäußert. Dieser soll nach langen Verzögerungen im März verabschiedet werden.
Der Zusammenschluss von Sexarbeiter_innen und Unterstützer_innen fordert die Sozialministerin und die Abgeordneten dazu auf, die Perspektiven und Wünsche der Betroffenen nicht länger zu ignorieren.
Sexarbeiter_innen kritisieren Landesregierung in Offenem Brief – Stärkung von Arbeitsrechten statt Überwachung weiterlesen

Demonstration für Rojava/Afrin am 2.2. 17 Uhr am HBF Dresden

Für Freitag den 2.2. rufen das Internationalistisches Zentrum Dresden, UTA Frauenrat und der Verein deutsch-kurdischer Begegnungen Dresden e.V. zu einer Demonstration gegen den mit deutscher Unterstützung geführten Angriffskrieg gegen die Demokratische Föderation Nordsyrien, auch bekannt als Rojava, auf.

An den Tagen davor und danach organisiert das Internationalistische Zentrum eine Reihe inhaltlicher Veranstaltungen zum Thema.

Empfohlen sei hier noch das Lower Class Magazine mit gutem Interview und der YPG-nahe Newsticker von der Front in Afrin.

Bildung ist ein Menschenrecht

Transpiaktion zur Unterstützung von Jugendaktion Bildung statt Abschiebung heute Morgen an der Brücke vorm Hörsaalzentrum

Die vielfältigen akuten Missstände in allen Bildungsbereichen betreffen sowohl die Lernenden und ihre Lernbedingungen als auch die Lehrenden und ihre Arbeitsbedingungen. Hauptursachen dieser Missstände sind die eklatante Unterfinanzierung von Schulen, Hochschulen, Weiterbildung, Erziehung, Sozialarbeit und freier Bildungsarbeit, die dies legitimierende systematische Fehlkalkulation des Schüler*innen- und Studierendenaufkommens sowie des Lehrkräftebedarfs, ein fortwährendes Kompetenzhickhack zwischen Bund und Ländern und nicht zuletzt die z.T. schon jahrzehnte währende Verschleppung wirklicher politischer Entscheidungen, um die Lehr- und Lernbedingungen tatsächlich zu verbessern.

Bildung ist ein Menschenrecht weiterlesen

Zwei Solidaritätsaufrufe von Freund_innen zur Beachtung

Liebe Mitglieder und Freund_innen, bitte beachtet diese Solidaritätsaufrufe von Freund_innen:

Am Wochenende treffen sich in Praha die Parteien der rechten EU-Parlaments-Fraktion  Europa der Nationen und der Freiheit (ENF), u.a. Front National, Lega Nord, FPÖ, blaue Partei. Verschiedene Gruppen organisieren dagegen Widerstand. Wir bitten alle Menschen die können an den Gegenprotesten teilzunehmen!

Etwas erfreulicher der zweite Aufruf: Der Freiraum „Spot“ des Bautzen rollt! e.V. ist ein wichtiger antirassistischer Freiraum in der von braunem Terror, rechtsoffener Politik und Polizei gebeutelten Stadt. Der Spot sammelt aktuell Spenden. Bitte teilt die Info und gebt was ihr könnt!