DSC_5743

Aktivitäten der FAU Dresden

Hier findet ihr eine chronologische Übersicht der Aktivitäten des Allgemeinen Syndikats nebst einigen Quellen, Berichten, Flyern und Presseartikeln.

2011

04.06.11 Auf der Regionalkonferenz Ost wird der Antrag des Allgemeinen Syndikats Dresden auf Aufnahme in der FAU und vollen Syndikats-Status angenommen.

Juli Das ASD wird offiziell Mitglied im Libertären Netzwerk Dresden und damit auch im Forum deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA IFA)

19.08.11 Das ASD beteiligt sich an einem internationalen Aktionstag gegen die Unternehmen Ford/ Visteon der angesichts einer drohenden Fabrikschließung von Arbeiter_innen der spanischen Schwestergewerkschaft CNT ausgerufen worden war. (Aktionsbericht, Flugblatt)

18.09.11 Zusammen mit der FAU Berlin wird das ASD und das Konzept der FAU im Rahmen der Libertären Tage Dresden im AZ Conni vorgestellt.

23.09.11 Das ASD hat für 17 Uhr zu einer sozialkämpferischen Demo unter dem Motto „Armut bestreiken!“ im Rahmen der Libertären Tage aufgerufen. Die Demonstration wird nicht angemeldet, da demonstrieren als Recht begriffen, dass nicht erbettelt werden muss. Es erscheinen 30-40 Leute die mit Fahnen, Transparent und unter Sprechchören vom Bahnhof Mitte in Richtung Marienbrücke ziehen. Von Anfang an wird der Protestzug von mehreren Einsatzwagen der Polizei begleitet. Nach ca. 500 Metern stürmen Polizeibeamt_innen auf die Demonstrierenden zu und umzingeln alle, die nicht mehr flüchten können. Fahnen und Transparente werden beschlagnahmt, Personalien festgestellt. (Aufruf, Plakat)

18.11.11 Im Rahmen eines Arbeitskampfes der Berliner FAU wird zu einem bundesweiten Aktionstag aufgerufen um Druck auf den Spielgerätehersteller „Bally Wulff“ aufzubauen. Das ASD und Menschen aus dem Libertären Netzwerk Dresden beteiligen sich mit einem Protestposten an einer lokalen Filiale in Dresden Kaditz. Von den 8 Syndikaten, die bundesweit an der Aktion teilnehmen, protestiert das ASD mit 4¹/² Stunden am längsten. (Aufruf ASD, Aktionsbericht ASD, Aktionsbericht FAU)

2012

15.01.12 Das Syndikat ruft in einem eigenen Text zur Beteiligung an einem Bürgerentscheid in Dresden auf, um eine GmbHisierung der kommunalen Krankenhäuser Dresden-Neustadt und Dresden-Friedrichstadt zu verhindern. Mit dieser wären geltende Tarifverträge und die Zukunft des Personals bedroht. (Aufruf)

15.01.12 Das ASD beteiligt sich an einer Demonstration der Lokalinitiative der „Echte Demokratie jetzt!“-Bewegung, die im Rahmen eines globalen Aktionstages stattfindet. Es werden Krankenhaus-Aufrufe verteilt und in einem Beitrag der Kapitalismus, der bürgerliche Freiheits- und Demokratiebegriff kritisiert und zum Kampf um eine herrschaftsfreie Gesellschaft aufgerufen. (Aktionsbericht, Redebeitrag)

17.01.12 Von über 15 anderen Gruppen und Projekten unterstützt, veröffentlicht das Syndikat einen anarchistischen Aufruf zur Verhinderung der Dresdner Naziaufmärsche im Februar. (Aufruf)

26.01.12 Beteiligung an Kundgebung auf dem Altmarkt für den Erhalt der o.g. Krankenhäuser als städtische Eigenbetriebe.

27.01.12 Satirische Aktion als „Freche Ausbeuter*innen Union“ vor dem Büro der Grünen die die GmbHisierung der Krankenhäuser fordern. Auf Flugblätter wird überspitzt die Privatisierung gefordert und das alternative Label der Grünen angegriffen. Auf der Rückseite finden sich die sachlichen Argumente für den Erhalt als Eigenbetriebe und eine kurze, allgemeine Parteikritik. Ca. 20-25 Teilnehmer_innen, auch Einzelpersonen aus dem Libertären Netzwerk. (Flugblatt, Aktionbericht)

28.04.12 Im Rahmen der Veranstaltung „Eh! 2,7 emanzipatorische Tage“, bei der das Syndikat auch einen Infostand stellte, gibt es ein öffentliches Treffen um gemeinsam Transparente für den 1. Mai herzustellen.

01.05.12 Laute und kreative Demonstration mit 85-90 Menschen durch Pieschen. Gefordert wird unter anderem die Beendigung der Kriminalisierung von wilden, politischen und solidarischen Streiks, sowie die Kollektivierung von Immobilien und Produktionsmitteln. In Redebeiträgen wird auf den Zustand der gewerkschaftlichen Bewegung in Deutschland, die Wohnungsfrage in Dresden und die FAU eingegangen. (Aufruf, Plakat, Aktionsbericht, Demo-Flugblatt, Demosprüche)

10.05.12 Beteiligung an der Demonstration „Frühjahrsputz!“ – Gegen Mittelkürzungen und Lehrstellenabbau im Bildungsbereich.

21.05.12 Das Allgemeine Syndikat unterstützt den Aufruf der Gruppe URA „Die Arbeiter haben kein Vaterland“ zu Blockaden und Sabotageaktionen gegen den Naziaufmarsch am 17. Juni 2012. (Aufruf)

Ende Mai Mitglieder ermuntern Kolleg_innen im Dresdner Uniklinikum mit Verweis auf ein Urteil des Arbeitsgerichtes rückwirkend Urlaubsansprüche geltend zu machen, dies wird von einem Großteil der Belegschaft auch gemacht.

02.06.12 Beteiligung an der Tanzdemonstration „Freiheit in den Straßen und auf den Dächern“ für mehr Selbstorganisation. (Bericht, Text im Vorfeld, Redebeitrag, Bilder)

13.06.12 Beteiligung an Demonstration der Gewerkschaft GEW gegen schlechte Arbeitsbedingungen von Lehrer_innen und den Entwurf des sächsischen Bildungspakets.

15.-17.06.12 Gemeinsam mit der Belegschaft der Kneipe „Trotzdem“ wird ein Transparent mit der Aufschrift „Arbeiter*innen haben kein Vaterland! – Naziaufmarsch am 17. Juni in Dresden verhindern!“ angefertigt. Dies wird während des Stadtteilfestes „Bunte Republik Neustadt“ am Lokal aufgehangen.

21.06.12 Breite Teilnahme des Syndikats an einer Demonstration zur dezentralen Unterbringung von Asylsuchenden. Diese richtete sich gleichzeitig gegen die unmenschliche Asylpraxis in Deutschland und Abschiebungen im Allgemeinen. (Bilder)

23.06.12 Beteiligung des Syndikats am antikapitalistischen Straßenfest Wernerstr./Columbusstr./ Altlöbtau. Zwei Mitglieder verwandelten die Toiletten zum anarcho-historischen Ausstellungsraum und betreuten mit engagierten Nachbar_innen zusammen selbstorganisiert Sauberkeit und Hygiene, zusätzlich wurde kabarettistisches Polit-Theater geboten. Weiterhin gab es einen Sticker- und Stencilworkshop, einen Brennnessel Workshop und einen kleinen Infostand. (Manifest der Klokollone)

Juli Syndikatsmitglieder sprechen wiederholt Arbeiter_innen des Fundraising-Unternehmens Talk-2-Move in der Dresdner Innenstadt an und geben Infomaterial an sie weiter. Dabei werden die Arbeiter_innen über ihr Recht informiert, die beim Unternehmen geleistete „kostenlose“ Probearbeit in Rechnung zu stellen.

08.07.12 Beteiligung am „Kick racism!“-Cup im Heinz-Steyer-Stadion Dresden in Gedenken an Marwa El-Sherbini. (Bild)

28. und 29.07.12 Das Syndikat veranstaltet jeweils einen Mobilisierungsvortrag für das Internationale Anarchistische Treffen in St. Imier (Schweiz) vom 7.-12. August im AZ Conni (Dresden-Neustadt) und im Wums e.V. (Dresden-Löbtau), insgesamt nehmen 25 Menschen teil. (Bilder)

29.08.12 Nach dem Internationalen Anarchistischen Treffen in der Schweiz unter großer Teilnahme Dresdner Anarchist_innen findet ein Auswertungstreffen im Wums e.V. statt. Es kommen 18 Teilnehmer_innen.

26.09.12 Aus Solidarität mit dem Generalstreik der anarchosyndikalistischen Gewerkschaften CNT und CGT gegen den massiven Sozialabbau im spanischen Baskenland veranstaltet das Syndikat eine Kundgebung in der Dresdner Altstadt und anschließend eine Spontandemonstration. Es werden mehrere hundert Flugblätter verteilt und Redebeiträge auf deutsch und spanisch verlesen. (Bilder, Bericht)

02.10.12 Infostand auf dem Festival Einheit(z)brei im Alten Schlachthof Dresden. Anlässlich des neuen Albums der Band Slime „Sich fügen heißt lügen!“ verteilt das Syndikat an alle Besucher_innen ein Flugblatt in Gedenken an den anarchistischen Dichter Erich Mühsam, mit dem Aufruf sich zu organisieren. (Bilder, Bericht, Flugblatt)

02.10.12 Verabschiedung eines Solidaritätsbriefs an die streikende Unabhängige Flugbegleiter Organisation. (Brief)

16.10.12 Infostand und Kurzvorstellung während des Vernetzungsabends im Wums e.V. (Bilder, Flyer)

18.10.12 Das Syndikat beteiligt sich an der Demonstration „Pflege braucht Zeit“ um auf mangelnde Stellen, niedrige Löhne, Arbeitsdruck und die gesundheitliche Belastung von Pflegepersonal sowie die negativen Folgen für Pflegebedürftige aufmerksam zu machen. Unterstützt wird es von der FAU aus Leipzig und Einzelpersonen des Libertären Netzwerks Dresden. Es werden 300 Flugblätter verteilt. (Bericht, Flugblatt, Bilder)

21.10.12 Ca. 15 Besucher_innen folgen der Einladung zur gemeinsamen Herstellung von Transparenten im WUMS e.V.

31.10.12 Solidaritätsdemonstration „Wir haben eine Würde zu verteidigen! – Globale Solidarität gegen Sozialkahlschlag und Ausbeutung“ informierte über Widerstand in Südeuropa. Ca. 110 MenschenRadio-Interview nahmen an der Demonstration Teil. Es wurden 8 Redebeiträge vorgetragen und 600 Flugblätter verteilt. (Plakat, kurzer Aufruf, langer Aufruf, Pressemitteilung, Radio-Interview, Sprechchor-Mappe, Redebeitrag 1, 2, 3, 4, Bericht Syndikat Dresden, Bericht FAU Chemnitz)

03.11.12 Im Hausprojekt WUMS e.V. stellt das Allgemeine Syndikat Dresden interessierten Menschen sich und seine Arbeit vor.

14.11.12 Um zu informieren und Solidarität zu üben, werden ab 6:30 Uhr in der ganzen Stadt 15 000 Flugblätter verteilt. In den Flugblättern wird auch dazu aufgerufen sich endlich in Deutschland für einen Generalstreik zu organisieren. 5000 weitere Flugblätter werden per Postwurf verteilt. (Bericht, Flugblatt)

25.11.12 Mitgliederschulung zum Thema Arbeitsrecht, Tarifrecht, rechtliche Regelungen für Gewerkschaften und Streikrecht mit freundlicher Unterstützung der FAU in Leipzig.

02.12.12 In Chemnitz findet auf dem Weihnachtsmark eine 4 1/2 stündige Kundgebung zu Überstunden, widrigen Arbeitsbedingungen und Arbeit an Sonn- und Feiertagen auf dem zentralen Weihnachtsmarkt statt. Organisiert von der FAU-Initiative Chemnitz beteiligen sich auch Mitglieder des Dresdner Syndikats. Es werden hunderte Flugblätter, Zeitungen und FAU-Informationsbroschüren verteilt. (Bilder)

13.12.12 Das Syndikat nimmt an einer Kundgebung gegen das von der sächsischen Regierung geplante Verbot der Berufsfachschulen teil.

14.-16.12.12 Jahresklausur des Syndikats. Das vergangene Jahr und die aktuellen Konzepte werden ausgewertet, diskutiert und modifiziert.

2013

14.01.13 Das Allgemeine Syndikat solidarisiert sich mit der Besetzung des Freiraums KOK16 an der TU Dresden und richtet ein provisorisches Büro ein. (Solidaritätsadresse)

17.01.13 Ausrichtung einer lebhaften Podiumsdiskussion an der TU Dresden unter dem Motto: „Schluss mit Alternativlos – Eine andere Welt ist möglich“, in Kooperation mit der Attac Hochschulgruppe. (Bericht)

18.01.13 Beteiligung an einer Spontandemonstration für den zu 22 Monaten Haft verurteilten Antifaschistischen „Tim“.

20.01.13 Vortrag „Was will die FAU“ im besetzten Freiraum KOK16

24.01.13 Offener Brief zu Unterstützung des besetzten studentischen Freiraums KOK16 wird veröffentlicht. (Brief, Bericht)

Februar Unterstützung der selbstorganisierten Studierenden im KOK16

16.03.13 – Vortrag „Wie unterscheidet sich die FAU von den Zentralgewerkschaften“ im Infoladen QuasiMono, Cottbus.

23.03. – 20.04.13 im Rahmen der Veranstaltungsreihe „think about“ ist das Syndikat 6 mal mit Infoständen vor Ort.

20.04.13 Öffentliches Anfertigen von Transparenten für den libertären 1. Mai in Dresden

21.04.13 Vorstellung des Allgemeinen Syndikats im Rahmen eines veganen Solibrunches im Wohnprojekt Luther 33 in Dresden.

22.04.13 Veranstaltung eines Vortrags zu 5 gefangenen Anarchosyndikalist_innen und der allgemeinen politischen Situation in Belarus im Wums e.V.

24.04.13 Verteilung von Flugblättern vor zwei Werken der mantiburi GmbH als Reaktion auf massive Beschwerden über die dortige Unternehmenspraxis und Arbeitsbedingungen durch Kolleg_innen im Syndikat. Durch die Aktion, die große Diskussionen unter den Anstellten auslöst sollen kritische Arbeiter_innen im Werk aufgerufen werden sich zu melden und zu vernetzen. (Bericht)

25.04.13 Vorstellung der FAU durch das Allgemeine Syndikat Dresden im Infoladen Zittau, es ergeben sich insbesondere mit ver.di-Mitgliedern interessante Diskussionen. (Flyer)

01.05.13 150 Menschen nehmen an der libertären 1. Mai-Demonstration des Syndikats durch Dresden teil. In Redebeiträgen wird die soziale Situation in verschiedenen Branchen, Ländern und Sozialbereichen beleuchtet. Während der Startkundgebung neben dem DGB-Fest gibt es außerdem eine Musikeinlage. Im Anschluss an die Demonstration lesen befreundete Aktivist_innen Satres „Die schmutzigen Hände“ im Alaunpark. (Plakat, Aufruf, Redebeitrag 1,2,3,4,5,6,7,8,9 Bilder)

Mitte Mai Nach zwei Lohnverhandlungen kann eine FAU-Betriebsgruppe in einem
Gastronomie-Betrieb der Dresdner Neustadt eine Lohnerhöhung von ca. 20% erreichen.

01.06.13 Das Syndikat beteiligt sich an einer spontanen Solidaritätsdemonstration für die zehntausenden gegen ihre Regierung Protestierenden in der Türkei.

02.-12.06.13 Das Syndikat beteiligt sich mit anderen Libertären Dresdens in Gruppen an der Eindämmung des Elbe-Hochwassers.

04.06.13 Syndikatsmitglieder beteiligen sich an einer weiteren spontanen Demonstration gegen Polizeigewalt in Deutschland und der Türkei.

Mitte Juni Mitglieder des Syndikats aus der Nahrungs- und Gastronomie-Branche veröffentlichen ihr Konzept für eine spezifische FAU-Sektion in der Stadt (Flyer).

20.06.13 Beteiligung an der Kundgebung des AK Antikapitalismus im Kosmotique „120 Gründe gegen den Kapitalismus“

29.06.13 Die FAU Dresden beteiligt sich mit einem kurzen Beitrag mit dem Thema von der Kleingruppe zur Gewerkschaft am Sommerfest der FAU Chemnitz.

13.07.13 Beteiligung am antikapitalistischen Nachbarschaftsfest in Nordlöbtau. Syndikatsmitglieder verwandeln die Klos zu einem audiovisuellen Anarchismus-Museum mit regionalem Schwerpunkt. Neben sauberen Klos bieten sie den ganzen Tag augenzwinkerndes Improvisationstheater. Das Syndikat ist darüber hinaus mit einem Info- und einem Textildruckstand vertreten.

27.07.13 Das Allgemeine Syndikat eröffnet mit einem Soli-Konzert (Bands: Andi Valandi, Dirty Dörk, Zweifel) seinen monatlichen Soli-Tresen im Wums e.V., es kommen ca. 70 Gäste. (Plakat)

29.07.13 Die FAU-Initiative Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie (I-BNG) wird mit einer Vortragsveranstaltung offiziell gegründet. Ein Emailverteiler für kritische Beschäftigte in der Gastronomie-Branche wird gegründet, erste Kolleg_innen treten bei. (Plakat, Pressemitteilung, Radio-Interview)

01.08.13 Die FAU Dresden unterstützt die FAU Berlin mit zwei Flyeraktionen in ihrem Arbeitskampf gegen die Heinrich-Böll-Stiftung. (Bericht, Bilder, Flyer)

Mitte August In Emails und mit Protest-Postkarten werden lokale Grünen-Politiker_innen aufgefordert Druck auf die parteinahe Heinrich-Böll-Stiftung zugunsten der kämpfenden Kolleg_innen im Konflikt der FAU Berlin zu machen.

08.09.13 Syndikatsmitglieder beteiligen sich mit einer weiteren Flyeraktion an der internationalen Aktionswoche der FAU Berlin gegen prekäre Beschäftigungsverhältnisse in der Heinrich-Böll-Stiftung.

10.09.13 Bericht über Entlassungswelle in der mantiburi GmbH in der auch die FAU Dresden aktiv ist. (Bericht)

Mitte September I-BNG-Mitglieder gehen regelmäßig durch Dresdner Gastronomie-Betriebe um für die Arbeitsrechtsschulung im Oktober zu werben und mit Kolleg_innen ins Gespräch zu kommen.

21.09.13 Teilnahme an wahlkritischer Demonstration „Wahllos glücklich!“ der Gruppe URA Dresden mit eigenem Aufruf und Flugblättern. (Aufruf, Flugblatt, Redebeitrag 1 und 2, kritische Auswertung, Bilder)

17.10.13 Mit basisgewerkschaftlichen Block nimmt das Syndikat an der Demonstration „Pflege braucht Pflege“ teil. (Flugblatt, Bilder)

21.10.13 Erste öffentliche Arbeitsrechtschulung für Beschäftigte der Branchen Nahrung und Gastronomie durch die I-BNG. (Pressemitteilung)

25.10.13 I-BNG veröffentlicht einen ersten Lohnspiegel zu Gastronomie-Betrieben in Dresden. Abends wird im Rahmen der Soli-Kneipe die 8,50-Mindestlohn-Kampagne für Dresden eingeleitet.

Anfang November Beginn aktiver gewerkschaftlicher Begleitung für Mitglieder auf Arbeitsamt und Jobcenter.

12.11.13 Einzelmitglieder des Syndikats sprechen beim Philosophie-Slam der EHS zum Thema „Das gute Leben“. (Video)

15.11.13 Hundert Euro gehen nebst einer Solidaritätsadresse an die von Repression betroffenen Ford-Arbeiter_innen in Genk und Köln. Diese hatten mit einer mutigen Aktion gegen Werksschließung und Standort-Nationalismus protestiert und waren danach von der Werksleitung Ford/Köln wegen schwerem Landfriedensbruch angezeigt worden.

20.11.13 Die FAU Dresden gehört zu den Erstunterzeichner_innen eines Apells für unkommerzielle Freiräume an die Dresdner Stadt.

22.11.13 Vortrag und Film-Veranstaltung zum Thema Betriebsbesetzung im Rahmen der monatlichen Soli-Kneipe

05.12.13 Vorstellung, Infostand und gewerkschaftliche Erstberatung beim Vernetzungsabend für Studierende im Wums e.V.

14.12.13 Beteiligung am bundesweiten Flashmob „Pflege am Boden“

20.12.13 Offene Libertäre Lesung im Wums e.V.

2014

16.01.14 Teilnahme der FAU Dresden an einer Diskussion zum Thema Care-Work in der EHS in Dresden. (Audio-Mitschnitt, FAU ab Minute 40:00)

25.01.14 Vorstellung der BNG Dresden bei der FAU Regensburg.

02.02.14 Beteiligung mit eigenem Redebeitrag an der Demonstration zum Erhalt des Freiraum Elbtal. (Redebeitrag, Bilder)

Februar – April Nach der Kündigung der BNG-Betriebsgruppe im „Trotzdem“ treten die Betroffenen ab dem 2. Februar für die Dauer ihrer Kündigungsfrist für einen Haustarifvertrag in den Streik. Zur Abwehr der Kündigungen werden tägliche Streikposten vom 2. bis zum 27. Februar und die Kampagne „Trotzdem unbequem!“ organisiert. Im Zuge des Konflikts werden ca. acht Betriebsrunden durch annähernd alle Kneipen der Dresdner Neustadt gedreht. (Kampagnenseite, Flyer, Plakat)

02.02.14 Erste große Streikundgebung vorm Trotzdem mit 85 Teilnehmer_innen und einem Soli-Konzert von Andi Valandi. Wie schon am Vortag blieb das Trotzdem geschlossen. (Bilder)

08.02.14 Erneute Beteiligung am Flashmob „Pflege am Boden“. (Flyer)

10.02.14 Im Stadtteilhaus Vorstellungsvortrag der BNG, danach Diskussionsveranstaltungen zu Arbeitsverhältnissen in der Dresdner Gastro, abschließend neueste Infos zum Trotzdemstreik. Ca 30 Teilnehmer_innen. Abends Streikpostenkonzert von „Geigerzähler“ mit ca. 75 Teilnehmer_innen. (Plakat, Flyer für Kolleg_innen, Flyer öffentlich)

17.02.14 Öffentliche Arbeitsrechtschulung der BNG in der Kosmotique. Es erscheinen interessierte Kolleg_innen aus acht Betrieben. (Flyer)

21.02.14 Streikpostenkonzert der Band „Alarm“ und des Musikers „Arne mit der Quetsche“ (Bilder)

22.02.14 Streikpostenkonzert von „Atze Wellblech“ (Flyer)

27.02.14 Die Basisgewerkschaft Nahrung Gastronomie (BNG-FAU) Dresden demonstrierte drei Stunden für bessere Arbeitsbedingungen durch das Kneipenviertel Neustadt. (Plakat, Bilder, Video)

28.02.14 FAU Solitresen mit Konzert von „Alarm“, „Andi Valandi“ und „Arne mit der Quetsche“ (Bilder).

06.03.14 Die FAU Dresden beteiligt sich mit einem einstündigen Protestposten am internationalen Aktionstag gegen Santander zur Unterstützung der spanischen Schwestergewerkschaft CNT. (Flyer, Bilder)

7., 14. und 21.03.14 Die BNG-FAU steht weiterhin regelmäßig Streikposten vorm Lokal Trotzdem und Kund_innen und Passant_innen zu informieren.

08.03.14 Die FAU Dresden beteiligt sich wiederholt an den monatlichen Flashmobs für bessere Bedingungen in der Pfege-Branche im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Pflege am Boden!“

11.03.14 Weitere Solidaritätsaktion vor Santander-Bank in Dresden.

21.03.14 FAU Dresden unterstützt zwei chronisch Kranke in Meißen in ihrem Kampf gegen Zwangsräumung.

25.03.14 Vortrag in Zusammenarbeit von Roter Hilfe und FAU Dresden zum inhaftierten IWW-Basisgewerkschafter Oli R. aus Berlin. Referent ist Journalist Peter Nowak. (Plakat)

28.03.14 Im Rahmen des monatlichen Soli-Tresens der FAU Dresden Vortrag von Wolf Meyer zur anarchosyndikalistischen Bewegung Dresdens von 1918 bis 1938. (Plakat)

02.04.14 Ein Vertreter der Betriebsgruppe „Trotzdem unbequem!“ der BNG-FAU nahm zusammen mit Vertretern der IG Metall Chemnitz und der IG Metall Jugend an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Flashmob, Boykott, Streiks & Co. – Neue und alte Formen des Arbeitskampfes“ teil. Bei der Veranstaltung im Technomuseum Chemnitz im Rahmen der Ausstellung „Durch die Nacht zum Licht?“ wurde angeregt über den Streik im Trotzdem, Probleme des Arbeitskampfes für irregulär Beschäftigte, Tarifpluralität und politischen Streik diskutiert. (Audio-Mitschnitt)

08.04.14 Gewerkschaftsmitglieder der BNG erringen im Trotzdem-Konflikt ersten Teilsieg vor Gericht

12.04.14 Beteiligung am Flashmob „Pflege am Boden“.

2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *