Schlagwort-Archive: prekär

Kunst- und Kultursektion Cindycat unterstützt geprellte Kolleg_innen des Projekts StartPoint Prize

Die Kunst- und Kultusektion Cindcat der FAU Dresden unterstützt aktuell Künstler_innen die auf der StartPoint Prize ausgestellt haben. Bei dieser Ausstellung werden jährlich die besten Abschlussarbeiten europäischer Kunstakademien in der Prager Nationalgalerie gezeigt. Kunst- und Kultursektion Cindycat unterstützt geprellte Kolleg_innen des Projekts StartPoint Prize weiterlesen

Neues Banner und 6. Meet&Greet der Branche Kunst und Kultur

kreativ = aus Scheiße genial Gold machen

kompetent, besser: können

flexibel = sich biegen müssen

reflektiert, und dann: handeln!

innovativ = //: immer wieder neu ://

engagiert = 1. freiwillig mehr machen als bezahlt 2. Ich bin ~ für eine emanzipatorische Sache.

koordiniert = Arme und Beine unabhängig voneinander bewegen ohne durchzudrehen

risikobereit = klingt nach Stärke, ist aber die Hülle für den Einsatz der eigenen Existenz

ortsspezifisch = s. Banner, Pfotenhauerstraße 81/83

performativ = die Kraft etwas zu behaupten, mit der Gefahr an den Fakten zu scheitern.

verorten = 1. ungefragt eine Zugschreibung bekommen 2. sich ein Geländer bauen

Intervention = ein Reingehängtes, Eingeklinktes, Stachliges,hoffentlich wühlt es.

Konzept = 1. die Übersicht behalten oder 2. im Förderantrag vorgeben sie zu haben

reproduzieren = (mit Hingabe) das was da war nochmal machen

Projekt = planen, durchführen, abrechnen; Was war davor, was kommt danach?

talentiert = ein göttlicher Auftrag, später (hoffentlich) entdeckt und an die Persönlichkeit angeheftet (du kommst ins Fernsehen)

ungezwungen = gezwungen werden, keinen Zwang zu haben

Hiermit sei auch eingeladen zum 6. Meet&Greet
12.07.2016, 16 Uhr, Raum 109, Brühl’sche Terrasse.

Mit Freischaffenden, Kulturarbeiter_innen, Künstler_innen, Musiker_innen, Grafiker_innen und anderen Interessierten wollen wir ins Gespräch kommen:

Wie kann ein anderes Arbeiten jenseits von Prekarität und Konkurrenzverhältnissen aussehen? Wie können wir in Zeiten, in denen das klassische Angestelltenverhältnis Geschichte ist und von Tarifverträgen nicht einmal gesprochen wird, darüber nachdenken? Wie könnte eine der „Branche“ angepasste Gewerkschaftsarbeit aussehen? Was gibt es bereits an bestehenden Strukturen? Was bedeutet Selbstorganisation für uns?

Es wäre besser, gemeinsam weiter zu machen!